Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: privat
Quelle: Foto privat
Quelle: Foto privat
Quelle: Foto: Gudrun Hauck
Quelle: Foto: privat
Quelle: Foto: privat
Quelle: Quelle:ekibz
Quelle: Ivo Bäder-Butschle
Quelle: Foto: privat
Quelle: privat

Zürcher Vokalisten

kultur-punkt-kirche
Kirchenmusik
Termin
So. 03.02.2019, 17:00 bis 18:30 Uhr
GLORIA & ALLELUJA
Die ZÜRCHER VOKALISTEN unter der Leitung von Christian Dillig 
Mit Werken von Mawby, Lauridsen, Waldenby, Busto, Miškinis, Sisask, Matsushita, Gjeilo u.a.
Quelle: www.vokalisten.ch

Gloria und Halleluja
Chormusik a cappella auf Spitzen-Niveau  www.vokalisten.ch

Eintritt frei - Spenden am Ausgang!

 

Beschreibung

www.vokalisten.ch

Mit der Gregorianik fängt alles an – sie ist die Grundlage der westlichen Musik überhaupt. Die acht ursprünglichen Kirchentonarten wurden im Laufe der Zeit auf zwei reduziert: Dur und Moll. Viele Komponisten „ernster“ Musik haben die alten Tonleitern im 20. Jahrhundert wieder aufgegriffen. Dass sie diese auch explizit in den Dienst geistlicher Vokalmusik stellen, ist eine neuere Erscheinung, welche als „Neogregorianik“ bezeichnet wird.

Einer der bedeutendsten englischen Komponisten geistlicher Chormusik, Colin Mawby, hat in seiner Jugend intensiven Unterricht in gregorianischem Gesang erhalten, was in seinem „Alleluia“ deutlich zum Ausdruck kommt. Ähnlich wie bei Mawby handelt es sich bei Ēriks Ešenvalds’ Vertonung des „Magnificat“ um eine meditative Betrachtung. Ausgehend vom Zentralton e spannt sich der harmonische und melodische Raum auf, vergleichbar den Strahlen einer Lichtquelle. Der schwedische Komponist Michael Waldenby vertont seit 2002 immer wieder Textstellen aus dem Buch Prediger, welches als pessimistisch gilt. Doch nach christlicher Vorstellung liegt auch in der Vergänglichkeit bereits der Keim wahrer Lebensfreude verborgen: die Freude des ewigen Lebens.

Kō Matsushitas „Jubilate Deo“ und „Benedictus“ des Franzosen Emmanuel Robin entspringen beide demselben Geist: Sie sind durchdrungen von vitaler Rhythmik, die unbändige Lebens- und Gottesfreude verkündet. Eine gemurmelte Klangfläche eröffnet Javier Bustos „O Magnum Mysterium“: Die Chorsänger/innen rezitieren die Textworte in ihrem je eigenen Tempo, lediglich die Harmonie ist verbindlich festgelegt. In der Mitte des Stücks, an der Textstelle „et admirabile sacramentum“, tritt das gregorianische Element deutlich in Erscheinung.

Die Zürcher Vokalisten
Der A-cappella-Chor wurde 2002 von Christian Dillig gegründet. Die aus 40 Sängerinnen und Sängern bestehende Formation führt anspruchsvolle Chormusik verschiedenster Epochen und Stilrichtungen auf. Von den Zürcher Vokalisten sind im Label Spektral zwei CDs erschienen: „Blue Bird“ (2013) und „Nordlichter“ (2016).

Sonntag, 3. Februar 2019, Christuskirche, Rheinfelden (D), 17 Uhr,
Eintritt frei - Spenden am Ausgang.

www.vokalisten.ch

 
Veranstaltungsort
Christuskirche
Caroline Kaiser
Karl Fürstenberg Str. 15
79618 Rheinfelden
Telefon: +49 7623 1229
Veranstalter
Evangelische Kirchenmusik Rheinfelden
Rainer Marbach Evang. Kirchenmusik
Müßmattstraße, 2
79618 Rheinfelden
Telefon: 0049 7623 799118
Telefax: 0049 7623 799 736
 

Unser Gemeindebrief

 
KiFe 2018_2019 Homepage.pdf

(zum Online Lesen oder Herunterladen
bitte auf die Grafik klicken!)